Alleepaten

Das Natur- und Kulturgut Allee ist ein wichtiges strukturgebendes Landschaftselement und trägt maßgeblich zum Erhalt der biologischen Vielfalt bei. Seit 2015 engagiert sich der Niedersächsische Heimatbund e.V. (NHB) für den Schutz und Erhalt der Alleen. Mit Unterstützung der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung (NBU) wurden die „500 schönsten und wertvollsten Alleen Niedersachsens“ gesucht. Mit Ende des Projekts 2018 konnten schließlich rund 2.000 Alleen in der Datenbank www.alleen-niedersachsen.de erfasst und charakterisiert werden. So entstand erstmals eine repräsentative Übersicht der niedersächsischen Alleenlandschaft. Rund 1.000 Alleen wurden als wertvoll für die Kulturlandschaft und den Naturhaushalt bewertet. Niedersachsen ist ein Land der Alleen!

Nun gilt es, den Erhalt der Alleen in Niedersachsen ebenso wie die öffentliche Wahrnehmung zu stärken. In dem gemeinsamen Projekt „Alleepaten für Niedersachsen“, welches erneut von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung gefördert wird, bauen seit 2019 die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. – Landesverband Niedersachsen (SDW) und der NHB ein niedersachsenweites ehrenamtliches Netzwerk aus Allee-Patenschaften auf. Zunächst in Modellregionen betreuen die Paten (regionale Gruppen oder Einzelpersonen) eigenständig die dortigen Alleen und wirken bei ihrem Erhalt mit. Dazu gehören neben der Pflege des Datenportals mit Dokumentation und Kontrolle des Fortbestandes der Bäume auch die Kartierung neuer Alleen und der Kontakt mit den örtlichen Verwaltungen. Die Paten werden geschult, vernetzt und zu öffentlichkeitswirksamen Aktionen zum Schutz und Erhalt der niedersächsischen Alleen angeregt.

Projektflyer "Alleepaten" zum Download

Alleen: Natur- und Kulturgut

Alleen sind wichtige Elemente der Landschaftsgestaltung zur Belebung und Gliederung von Räumen. Gerade in landwirtschaftlich intensiv genutzten Gegenden sind sie oft die einzigen strukturgebenden Elemente in der Landschaft. Alleen vernetzen wertvolle natürliche Biotope. Sie verbinden mosaikartig zerstreute Lebensräume wie z.B. Wälder miteinander und unterstützen so viele Tier- und auch einige Pflanzenarten bei ihrer Verbreitung. Dabei ist auch der einzelne Alleebaum selbst ein Biotop. Verschiedene Insekten-, Vogel- und Fledermausarten leben in den Rissen, Spalten, Mulden und Höhlen der Bäume, abhängig vom Standort der Allee, der Baumart und dem Alter des Baumes. So leisten Alleen einen erheblichen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt.

Straßenalleen stehen oftmals frei in der Landschaft, sodass im Gegensatz zu den Bäumen in Wäldern eine Besonnung möglich ist. So entstehen eine besondere ökologische Nische und ein spezielles Mikroklima. Auch ist das Alter der Alleebäume oftmals bedeutend höher als von Forstbäumen. In Hohlräumen der älteren Bäume kann sich im Mulm, dem halbzersetztem Holz, ein selten gewordener Lebensraum für Insekten, besonders einige Käferarten, entwickeln. Ein weiterer Beitrag zum Erhalt und zur Förderung der biologischen Vielfalt ist die Blüte der Bäume, die für viele Insekten und besonders den Bienen eine Nahrungsquelle bietet wenn andere Futterpflanzen bereits verblüht sind. Dies trifft auf Ahorne, Obstbäume und die verschiedenen Lindenarten zu.

Seit Jahrhunderten prägen Alleen das Landschaftsbild in Niedersachsen. Ursprünglich als gärtnerisches Gestaltungselement in herrschaftlichen Parkanlagen entstanden, begleiteten sie seit der Mitte des 18. Jahrhunderts die neu entstandenen Chausseen, andere wurden zur Betonung von Schlössern, herrschaftlichen Gütern oder bedeutenden Bauernhöfen in der Landschaft angelegt. Ihre Funktionsvielfalt und Nutzungsgeschichte erhebt Alleen zu wichtigen Elementen der Kulturlandschaft, die durch ihre landschaftsprägende Wirkung und kulturhistorische Bedeutung in erheblichem Maße zur Eigenart und Schönheit des Landschaftsbildes beitragen.

Foto: M. Peters/NHB

Zwischen biologischer Vielfalt und Verkehrssicherung

„Vor dem Hintergrund der aktuellen Verordnungen und Richtlinien im Straßenbau sowie der zunehmenden Intensivierung der Landwirtschaft, ist der Schutz der vorhandenen Alleen besonders wichtig“, begründet Stiftungsgeschäftsführer der NBU Karsten Behr die Förderung des Alleen-Schutzes. Auch Dr. Ronald Olomski vom NHB betont die ökologische und landschaftliche Bedeutung der Alleen für Niedersachsen: „Seit Jahrhunderten prägen Alleen das Landschaftsbild. Weiterhin haben sie eine große Bedeutung für den Biotopverbund, dienen als Bienenweide sowie als Lebens- und Nahrungsraum für viele Tierarten und filtern Feinstäube aus der Luft“.

Allerdings sind Alleen gefährdet: Die Verkehrssicherungspflicht sowie Unterhaltung und Ausbau von Verkehrswegen bedrohen den Fortbestand straßenbegleitender Alleen. Neue Richtlinien erschweren Nachpflanzungen und fördern gemeinsam mit der Tatsache, dass nur wenige Alleen rechtlich geschützt sind, das Fällen von Alleebäumen.

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung fördert Umwelt- und Naturschutzprojekte sowie Projekte zugunsten der Entwicklungszusammenarbeit und der Denkmalpflege. Die Stiftung finanziert sich aus der Glücksspielabgabe und vor allem aus Einnahmen der Bingo-Umweltlotterie. Weitere Informationen unter www.bingo-umweltstiftung.de.

Foto: A. Hoppe/NHB

Alleepate werden!

Es gilt, die öffentliche Wahrnehmung für das Kulturgut Alleen zu stärken. Ziel des Projekts "Alleepaten für Niedersachsen" ist der Aufbau eines ehrenamtlichen Netzwerkes zum Schutz und Erhalt der Alleen. Der ehrenamtliche Natur- und Heimatschutz bildet hierfür die Basis. Engagierten Einzelpersonen liegt das Wohl ihrer lokalen Allee genauso am Herzen wie aktiven Ortsgruppen von Heimatvereinen oder Naturschutzverbänden. Das neue Projekt schafft eine Plattform zur Vernetzung, gibt Ideen und fachliche Unterstützung. Die Alleepaten werden auf einer gemeinsamen Fachtagung sowie bei individuellen Seminaren vor Ort über den naturschutzfachlichen Wert, die Problematiken, Rechte und Möglichkeiten im Alleenschutz informiert. Das Alleennetzwerk soll über den Projektzeitraum hinaus erhalten bleiben.

Gesucht werden Regionalbetreuer der Alleen, die sich aktiv vor Ort für Alleen einsetzten, die Datenbank pflegen und Kontakt zur örtlichen Verwaltung aufnehmen. Eine Patenschaft kann sowohl von einer Einzelperson, einer Ortsgruppe eines Natur-, Kultur-, Heimats- oder anderen Vereins sowie von Schulen übernommen werden.

Die Patenschaft kann sich dabei auf eine einzelne, besondere Allee konzentrieren oder sich auch auf eine größere Anzahl von Alleen beziehen.

Die Aufgaben und Inhalte einer Alleepatenschaft können sein:

  • Meldung neuer Alleen im zugewiesenen Gebiet der Patenschaft
  • Pflege der Online-Datenbank durch u.a. Recherche des historischen Hintergrundes, Aktualisierung des Zustandes der Allee, Hinzufügen von Fotos etc.
  • Kontrolle und Beobachtung der Paten-Allee(n), in einigen Fällen ggf. auch Pflegeeinsätze in Absprache mit Eigner möglich
  • Erlernen von vertieftem Alleen-Wissen
  • Aktives Einbringen in das Alleen-Netzwerk
  • Kontaktaufnahme mit der örtlichen Verwaltung bzw. dem Straßenbaulastträger der betreffenden Straße für eine Zusammenarbeit zum Erhalt und Förderung der Allee, z.B. durch Pflanzaktionen
  • Durchführung von öffentlichkeitswirksamen Aktionen wie Malkurse, Fotoexkursionen, Führungen, Urban-Knitting etc.
  • Multiplikator zum Thema Alleen in Niedersachsen

Je nach Möglichkeiten der Alleepaten kann eine Patenschaft sehr aktiv oder eher unterstützend gestaltet werden. Ziel ist ein niedersachsenweites, engmaschiges Netz aus engagierten Ansprechpartnern.

Ausführliche Informationen zu den Alleepatenschaften gibt es hier im Alleepaten-Konzept zum Download.

Das Alleen-Webportal - mehr als eine Datenbank

Den Kern des Projekts bildet das Webportal www.alleen-niedersachsen.de, das im Winter 2019/20 nach einer Neuauflage allen Alleepaten und -freunden zur Verfügung steht. Es wird auch eine App zu Offline-Erfassung der Alleen geben. Im Webportal sind alle bisher gemeldeten Alleen mit Fotos, Daten und zum Teil auch historischem Hintergrund erfasst. Neue Alleen können gemeldet oder die aktuellen Veränderungen in der Allee dokumentiert werden. Gedacht ist das Portal außerdem für Behörden, die sich über die Alleen in ihrer Zuständigkeit informieren möchten, sodass die Daten auch nachhaltig gesichert und gepflegt werden.

Foto: A. Hoppe/NHB

Alleepaten-Netzwerk

Gemeinsam den Schutz und Erhalt der niedersächsischen Alleen voranbringen – unter diesem Motto möchten NHB und SDW ein ehrenamtliches Netzwerk aus Alleepatenschaften etablieren. Als Mitglied in der Parlamentsgruppe Kulturgut Alleen im Bundestag in Berlin und unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministers für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung Herrn Bernd Althusmann, ist das Allee-Projekt bereits gut vernetzt und in der Politik bekannt. Gemeinsam können wir aber noch mehr erreichen! Mit Alleenfreunden vor Ort möchten wir das Thema Alleenschutz fest in der öffentlichen Wahrnehmung verankern. Dabei sollen die einzelnen Alleepaten voneinander profitieren, Ideen zu öffentlichkeitswirksamen Aktionen austauschen und diskutieren und von Erfahrungen der anderen profitieren.

 

Gemeinsam zum Schutz und Erhalt der niedersächsischen Alleen – werden Sie Alleepate!

 

Foto: M. Peters/NHB

Aufmerksamkeit für Alleen

Die öffentlichkeitswirksame Bewerbung der Alleen ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einem niedersächsischen Alleenschutz. Regelmäßig wird eine „Allee des Monats“ gekürt. Der Facebook-Auftritt „Alleen in Niedersachsen“ ist ebenso Teil des Projekts wie die vom NHB konzipierte Foto-Wanderausstellung „Land der Alleen – die schönsten und wertvollsten Alleen in Niedersachsen“. Seit Juni 2019 ist der NHB im Rahmen des „Alleepaten“-Projekts in der Parlamentsgruppe Kulturgut Alleen des Bundestages vertreten und setzt sich auf Bundesebene zum Erhalt des Natur- und Kulturguts ein. Im Herbst 2019 übernimmt der Niedersächsische Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung Dr. Bernd Althusmann die Schirmherrschaft für das Projekt „Alleepaten für Niedersachsen“.

Foto oben: C. Slachciak/NHB, Foto unten: Büro Stefan Kühn, MdB

Minister Althusmann als Schirmherr für Alleepatenschaften

Wir freuen uns mit unserem Projektpartner Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. (SDW) sehr darüber, dass der niedersächsische Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Dr. Bernd Althusmann, MdL, die Schirmherrschaft über das gemeinsame Projekt „Alleepaten für Niedersachsen“ übernommen hat!

Alleebäume an Straßen stehen oft als potenzielle Verkehrsgefährdung im Fokus öffentlicher Diskussionen. Mit seinem Engagement für die Alleen sucht der NHB nach tragfähigen Regelungen und Lösungen, die sowohl den Alleen als wertvolle kulturlandschaftliche Strukturelemente als auch in ihrer bedeutenden Naturschutzfunktion als Biotopverbünde gerecht werden. Dass der Niedersächsische Verkehrsminister dieses Bestreben unterstützt, stimmt den NHB und seinen Projektpartner Schutzgemeinschaft Deutscher Wald zuversichtlich und spornt die Alleepaten in ihrem Bemühen zum Schutz der Alleen weiter an.

Minister Althusmann zum Projekt: „Alleen haben unbestritten einen großen ökologischen Wert. In den Baumreihen entlang der Straße finden viele Tiere einen Lebensraum. Die Alleen vernetzen in Agrarlandschaften Biotope und sind deshalb unersetzlich für wandernde Tierarten. Hinzu kommt die Bedeutung der Alleen als Kulturerbe mit einer weit in die Vergangenheit reichenden Geschichte.

Aber leider gilt gerade auch bei den Alleen, dass dort wo Licht ist, auch immer Schatten fällt. Die so genannten Baumunfälle sind ein großes Problem in Niedersachsen, weil sie meist mit sehr schweren Unfallfolgen einhergehen. Da die Bäume ein erhebliches Risiko für den Straßenverkehr darstellen, wurden in der Vergangenheit Alleen und Baumreihen zum Teil ohne zu zögern abgeholzt. Heute sind wir zum Glück einen Schritt weiter und erkennen, dass es nicht nur schwarz oder weiß gibt, sondern dass wir Alleenschutz und Verkehrssicherheit als Einheit betrachten müssen.“

„Daher ist es Aufgabe und Ziel unserer Verkehrssicherheitsarbeit“, so der Minister in seinem Statement weiter, „das prägende Landschaftsbild durch den gewachsenen Alleenbestand zu erhalten und dabei die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer im Blick zu haben. Es kommt auf eine Betrachtung im Einzelfall an. Wichtig ist mir in jedem Fall, einen Mittelweg zwischen den Anforderungen der Verkehrssicherheit auf der einen Seite und dem unverkennbaren Charakter der Alleen auf der anderen Seite zu finden. Daher freue ich mich über die Initiative des Niedersächsischen Heimatbundes und wünsche Ihnen viel Erfolg bei dem Projekt „Alleepaten für Niedersachsen“.

Foto: M. Peters/NHB

Alleepaten als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Das Projekt "Alleepaten für Niedersachsen" wurde am 31. Januar 2020 als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Die Würdigung nahm Ministerialdirigent Dr. Christoph Wilk, in Vertretung des Projekt-Schirmherrn, dem niedersächsischen Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Dr. Bernd Althusmann, MdL, vor. Die Auszeichnung wird an vorbildliche Projekte verliehen, die sich in besonderer Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt in Deutschland einsetzen.

Mit dem Aufbau eines ehrenamtlichen Netzwerks setzen sich der NHB und die SDW zum Schutz und  Erhalt des niedersächsischen Natur- und Kulturguts Allee ein. „Mit diesem vorbildlichen Projekt“, so die UN-Dekade-Fachjury, „wird ein deutliches Zeichen für das Engagement zur Erhaltung biologischer Vielfalt in Deutschland gesetzt.“ Diese Aktivitäten haben die Juroren nachhaltig beeindruckt. Neben der offiziellen Urkunde und einem Auszeichnungsschild erhielten die Projektträger SDW und NHB einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die Naturvielfalt steht. Ab sofort wird das Projekt auf der Webseite der UN-Dekade in Deutschland unter www.undekade-biologischevielfalt.de vorgestellt.

Foto-Wanderausstellung "Land der Alleen"

Die Foto-Wanderausstellung "Land der Alleen - die schönsten und wertvollsten Alleen in Niedersachsen" zeigt die Bandbreite der biologische Vielfalt und Schönheit der niedersächsischen Alleenlandschaft.  Die Ausstellung umfasst ca. 60 Motive mit Erläuterungen zu den jeweiligen Alleen sowie Thementafeln. Nach der Präsentation der Fotoausstellung im Weserrenaissance Schloss Bevern, wird die Ausstellung aktuell vom 10. November 2019 bis 01. März 2020 im Museum Nordenham gezeigt. Ab dem 22. März 2020 gastiert die Ausstellung im Museumsdorf Cloppenburg.

Weitere Informationen gibt es auf der Seite des Museum Nordenham. Einen tollen Artikel zur Ausstellung gibt es bei der Nordwest-Zeitung zu lesen.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.